22. Dezember 2020

Stille Nacht - Der Hoffnung eine Stimme geben

Eine nordkirchenweite Aktion an Heiligabend um 20.00 Uhr

Zahlreiche evangelische Gottesdienste und Draußen-Andachten, die an Heiligabend geplant waren, sind aufgrund der Pandemie mittlerweile abgesagt worden. Nun ruft die Nordkirche zur Initiative „Stille Nacht – Der Hoffnung eine Stimme geben“ auf.

Sie lädt ein, an Heiligabend, den 24. Dezember 2020, um 20.00 Uhr das Lied ‚Stille Nacht‘ zu singen oder zu musizieren. Von Balkonen, aus Fenstern oder Türen, mit sicherem Abstand und, wenn möglich, mit dem Läuten der Glocken als hör- und spürbare Klangverstärker. So sind wir Weihnachten in einem Augenblick einander nah, wie es ansonsten in diesem Jahr kaum möglich ist.

Diese Minuten des gemeinsamen Klangs und Gesangs leben von der Beteiligung Vieler. Machen Sie mit, stimmen Sie ein und singen Sie die Botschaft vom Kommen Gottes in die Welt hinaus.

Stille Nacht! Heilige Nacht!

Stille Nacht! Heilige Nacht!
Alles schläft, einsam wacht
nur das traute hoch heilige Paar.
"Holder Knabe im lockigen Haar,
schlaf in himmlischer Ruh',
schlaf in himmlischer Ruh'!"

Stille Nacht, heilige Nacht,
Hirten erst kundgemacht!
durch der Engel Halleluja
tönt es laut von Ferne und Nah:
Christ, der Retter ist da!
Christ, der Retter ist da!

Stille Nacht! Heilige Nacht!
Gottes Sohn, o wie lacht
lieb' aus deinem göttlichen Mund,
da uns schlägt die rettende Stund':
Christ in deiner Geburt.
Christ in deiner Geburt.

Weiterführende Inhalte

01. Januar 2020Fachstelle Alter: Referentinnenbesetzung bestätigt

Es ist offiziell und die Freude ist groß. Auch ab dem 1.1.2020 wird es eine Referentin der Fachstelle Ältere am Standort Rostock geben.

mehr
01. Februar 202011. Fachtag Seniorenarbeit – Impulse für die Arbeit mit Älteren

Am 10.06.2020 findet in Rendsburg der nächste Fachtag für Ehrenamtliche und Hauptamtliche in der Arbeit mit Älteren statt – mit zahlreichen Workshops und einem Vortrag von Heike Boyens.

mehr
01. Februar 2020Übergabe des Achten Altersberichts an die Bundesministerin Dr. Franziska Giffey

Der 8. Altersbericht „Ältere Menschen und Digitalisierung“ wurde am 23. Januar 2020 an die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Dr. Franziska Giffey übergeben.

mehr