Geschichten aus der Corona-Zeit

Zum Nachdenken, Schmunzeln, vorlesen, Weitergeben und ins Gespräch kommen

Annegret Trübenbach-Klie, Bildungsreferentin der Evangelischen Erwachsenen- und Familienbildung in Baden, hatte nach einer wunderbaren Begegnung mit einer Kassiererin im Supermarkt während des 1. Lockdowns die Idee, andere einzuladen, Geschichten zu schreiben, denn sie war gewiss, dass sie selber über dieses Erlebnis noch lange erzählen wird. Die anfängliche Idee wurde zu einer Kooperation mit den Evangelischen Landeskirchen in Württemberg und Bayern. Die eingesendeten Geschichten kamen aus ganz Deutschland. Die Themen sind vielfältig: Begegnung und Unterstützung der Generationen, biografische Bezüge bis in die Kindheit im Kontext von Krieg und Flucht, vom Engagement im Dorf, geistlichen Erlebnissen im Alltag und Online-Gottesdiensten.

Die Textsammlung bietet die Möglichkeit, über diese Erlebnisse zu sprechen und zu reflektieren: alleine, im Freundes- und Familienkreis oder in der Gemeinde. Sie können ein Impuls für einen Gesprächskreis oder für eine Predigt sein. Die Geschichten bringen zum Schmunzeln, zum Nach- und Weiterdenken.

Bettina Hertel, Referentin der Evangelischen Senioren in Württemberg, wünscht allen Leserinnen und Lesern "existenzrelevante" - tröstliche und hoffnungsvolle - Momente.

Wir danken unseren Fachkolleginnen aus Süddeutschland!