Dietrich Bonhoeffers Glaubensbekenntnis für die Ohren und die Seele

Das Projekt Ohrenweide veröffentlicht jeden Tag ein kleines „Hörschenk“, das uns stärken möge


Das Projekt Ohrenweide

Vor einigen Tagen stieß ich auf das Projekt „Ohrenweide“. Der Schauspieler, Radio- und Hörbuchsprecher Helge Heynold sucht zusammen mit der evangelisch.de-Redaktion Geschichten, Gebete, Gedichte und Texte zum Mutmachen und Nachdenken aus und liest sie in seinem Dachkammerstudio ein. Und zwar für uns als "Hörgeschenk". Das Anliegen des Projekts ist es, in der jetzigen Zeit ein ganz kleines bisschen dazu beizutragen, dass Menschen weiterhin die Kraft finden, zu bestehen. Jeden Tag kommt ein Hörstückchen per Podcast oder online zu allen nach Hause.

Das ganze Projekt Ohrenweide mit den stärkenden Hörstücken gibt es hier: https://www.evangelisch.de/serien/168377/06-04-2020/ohrenweide
 

 

Dietrich Bonhoeffers Glaubensbekenntnis für die Ohren und die Seele

Ich stöberte auf der Seite herum und hörte in die bis dahin veröffentlichten Stücke hinein. Vor allem eines der Hörstücke lässt mich seitdem nicht mehr los: Das Glaubensbekenntnis von Dietrich Bonhoeffer. Es ist ganz wunderbar vorgetragen und fesselte mich sofort während des Zuhörens. Es macht Mut, schenkt mir Zuversicht und es trägt mich seitdem durch meine Tage.

Wer es auch hören möchte, kann das hier tun: https://www.evangelisch.de/node/168503

Für diejenigen, die es auch zum Lesen möchten, hier die Textform:


Glaubensbekenntnis
- Dietrich Bonhoeffer

Ich glaube,
daß Gott aus allem, auch aus dem Bösesten, Gutes
entstehen lassen kann und will.
Dafür braucht er Menschen, die sich alle Dinge zum Besten
dienen lassen.
Ich glaube,
daß Gott uns in jeder Notlage soviel Widerstandkraft geben
will, wie wir brauchen.
Aber er gibt sie nicht im voraus, damit wir uns nicht auf uns
selbst, sondern allein auf ihn verlassen.
In solchem Glauben müßte alle Angst vor der Zukunft
überwunden sein.
Ich glaube,
daß auch unsere Fehler und Irrtümer nicht vergeblich sind,
und daß es Gott nicht schwerer ist mit ihnen fertig zu werden,
als mit unseren vermeintlichen Guttaten.
Ich glaube,
daß Gott kein zeitloses Fatum ist, sondern daß er auf aufrichtige
Gebete und verantwortliche Taten wartet und antwortet.

 

Quelle des Glaubensbekenntnisses: Widerstand und Ergebung, DBW Band 8, Seite 30 f nach: www.dietrich-bonhoeffer.net/zitat/729-ich-glaube-dass-gott-aus-al/
 

Stärkung erfahren

Foto: William Farlow|unsplash